Ein offenes Herz kennt keinen Rassismus

Ein offenes Herz kennt keinen Rassismus

Oliver von Ganski

Vor fünf Jahren nahm ich durch Zufall an einer JuLeiCa-Schulung teil. Heute bin ich stellvertretender Vorsitzender des Bundesjugendwerks der AWO. Das Jugendwerk und die AWO teilen gemeinsame Werte. Solidarität, Freiheit und Gleichheit bestimmen die beiden Verbände. Diese Werte wurden für mich an einem Abend besonders deutlich.

Nach einigen Jahren im Bezirksjugendwerk der AWO Hannover führte mich meine Reise in den Bundesvorstand. Auf der letzten Vorstandssitzung in Dortmund besuchten wir die Jubiläumsfeier des Kreisjugendwerks der AWO Essen. An diesem Tag stellte ich zwei grundlegende Sachen fest. Erstens: Das Essen auf der Feier war unausgesprochen köstlich, ganz zu schweigen von der Live-Musik. Zweitens: Wie bunt und vielfältig unsere Jugendwerke eigentlich sind.

Hier vor Ort in den Kreisjugendwerken und anderen Gliederungen wird jeder Mensch gleich behandelt. Hier steht man solidarisch füreinander ein. Hier wird jeder so akzeptiert, wie er oder sie ist. Ausgrenzung ist etwas völlig Unbekanntes. Unsere Werte überwinden sogar Landesgrenzen. Ich nehme regelmäßig an den internationalen Jugendbegegnungen des Jugendwerks teil. Meine Motivation: Den anderen zu zeigen, dass man Vorurteile überwinden kann und so andere Kulturen tatsächlich kennenlernt. Denn auf Verständigung ruht Freundschaft und darauf Frieden. Jedes Mal beobachte ich, dass Solidarität, Freiheit und Gleichheit weder Grenzen noch Sprache kennen. Und jedes Mal sind wir jungen Leute es, die als Botschafter diese Werte hinaustragen.

Umgeben von überfüllten Tellern erkannte ich also meinen eigentlichen Beitrag bei der AWO. Was bedeutete das für mich? Das Jugendwerk ist noch viel mehr als ein Ort, an dem Kinder und junge Erwachsene lernen, selbst Entscheidungen zu treffen. An diesem Abend wurde mir klar, dass die freie und offene Gesellschaft, die wir uns wünschen, zumindest in unseren Jugendeinrichtungen bereits erkämpft wurde. Nach all den negativen Berichterstattungen der letzten Monate und Jahre war das ein besonders wertvoller Augenblick für mich. Diese Werte geben mir in unberechenbaren Zeiten Hoffnung. Ich bin sehr stolz darauf, einem Verband anzugehören, der ganz klar sagt: Ein offenes Herz kennt keinen Rassismus!